Top 10 der Gartengeräte im Überblick

Mit den richtigen Gartengeräten ausgestattet ist die Gartenarbeit ein Kinderspiel. Es gibt unzählige Geräte, die Ihre Gartenarbeit effizienter machen. Wir haben die Top 10 der Gartengeräte für Sie zusammengestellt:

Scheren – Gartenschere, Astschere und Co.

Im Grundsortiment an Gartengeräten sollten eine oder mehrere Gartenscheren nicht fehlen.  Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Schere gut in der Hand liegt und sich die Schnittweite einstellen lässt. Mit Garten- und Rosenscheren können Sie Blüten, frisches Holz und kleine Äste schneiden. Es gibt verschiedene Größen für unterschiedliche Handgrößen. Für dickere Äste ist eine ausziehbare Astschere sinnvoll. Filigran schneidet eine Buchsbaumschere. Für den manuellen Schnitt einer Hecke ist eine handliche Heckenschere eine gute Wahl. Für lange Hecken lieber zur Akku-, elektro- oder motorbetriebenen Heckenschere greifen. 

 Gießkanne

Wasser ist für die Pflanzen wertvoll, denn nur so können sie gedeihen. Eine Gießkanne ist neben dem Gartenschlauch ein unverzichtbares Gartengerät. Achten Sie beim Kauf auf den Brausekopf. Viele Pflanzen lieben die seichte Berieselung mehr als einen starken Strahl. Durch lange Ausgießtüllen kommen Sie noch besser an die Pflanzen. Besonders schöne Gießkannen können als Dekorationselement eingesetzt werden. Wer sein Wasser nicht tragen möchte, der sorgt für ein Bewässerungssystem oder Regner. 

Harke/Rechen

Ein Rechen bzw. eine Harke ist vielseitig einsetzbar: Sie ist das richtige Werkzeug um Sand oder Torf in die Erde einzuarbeiten, um Beete glattzuziehen und um bei Böden eine feinere Körnung zu erzielen. Zudem befreit sie vorgelockerte Böden von Steinen und Wurzelresten.  Herbstlaub kann mit dem Rechen zusammen gekehrt werden. Die benötigte Breite hängt von der Gartengröße bzw. Beetgröße ab.

Spaten

Bei der Neuanlage von Gärten und Beeten wird auf jeden Fall ein Spaten gebraucht. Egal ob spitz oder rund, mit beiden Formen können Sie ihre Beete umgraben. Je nach Vorlieben gibt es T- oder D- Griffe. Wer Sträucher oder Obstgehölze pflanzt oder umpflanzt, braucht dafür den Spaten. Aber auch um eine Rasenkante abzustechen, kann der Spaten eingesetzt werden. Der Kraftaufwand der dafür benötigt wird, richtet sich nach der Größe des Spatens. Zudem sollten Sie auf eine Trittkante und auf einen robusten Stil achten.

Hacke

Eine Doppelhacke ist auch eine sinnvolle Anschaffung für jeden Hobbygärtner. Egal ob Hacken, Jäten, Lüften, Rillenziehen oder Planieren, mit einer Doppelhacke geht dies alles leicht von der Hand. Der Stil der Hacke richtet sich je nach Körpergröße und Kraft.

Grabegabel

Die Grabegabel ist ein Utensil zur Auflockerung von lehmigen und steinigen Böden. Durch ihre Zinken lässt sie sich leichter als ein Spaten einstechen. Bei den Zinken sollten Sie auf gute Qualität achten. 

Grubber

Mit den meist drei Zinken ist der Grubber optimal zum wurzelschonenden Lockern und Lüften des Bodens. Besonders bei bepflanzten Beeten eignet er sich sehr gut, da er eine geringere Breite aufweist als ein Rechen. Er wird zum Jäten eingesetzt, da sich kleinere Unkräuter nach Auflockerung spielend leicht per Hand aus dem Boden ziehen lassen. Zudem wachsen im lockeren Boden weniger Unkräuter. Für kleine Arbeiten oder Balkonbepflanzungen ist ein Kleingrubber die bessere Wahl.

Pflanzschaufel

Eine Pflanzschaufel oder eine Blumenkelle wird bei An- und Umpflanzarbeiten in Beeten, Blumenkästen und Töpfen benötigt. 

Schubkarre

Laub, Rasenschnitt und Co. können nicht liegen bleiben und müssen entweder in den Komposter oder in die Bio-Tonne abtransportiert werden. Damit dies leichter geschieht, lohnt sich auf jeden Fall eine Schubkarre.

Besen

Um die Wege und die Terrasse sauber zu halten, sollte ein Gartenbesen nicht fehlen.